Im Schatten des Mondes

Eintrag aus dem Tagebuch von Degon

Über das Datum wird noch debatiert

Wie ich sowas hasse. Da rackert man sich den ganzen Tag ab um einen Giftmischer Dingfest zu machen und stellt am Ende fest, dass es der Falsche war. Aber mal von Anfang an, ich sollte mir angewöhnen meine Gedanken chronologisch hier reinzuschreiben (wobei ich eigentlich garnicht schreiben kann, lel, Gedankentagebuch).

Das Fläschchen, welches wir auf Rashims Feier fanden, war tatsächlich dieses Gift Purpurblitz. Adrian Eisinger oder Eibinger, ich komm bei denen immer ganz durcheinander, brachte das Gift auch gleich zur Stadtwache. Am nächsten Tag gab es dann eine Gerichtsverhandlung. Adrian erzählte, dass er sich noch die halbe Nacht auf diese vorbereitet habe. Aber am Ende war das ganze dann doch eher eine Farce… Wo haben sie den Brief gefunden? In Rashims Gemächern… Alles klar, verhaften, wegsperren, nie wieder rauslassen. Ich weiß schon warum ich mit den Göttern und unserem Rechtssystem nicht so viel anfangen kann. Wobei das ganze ja noch relativ entspannt gewesen wäre, wenn wir den Richtigen gehabt hätten. In der Nacht trafen wir auf eine Tänzerin von Rashim, die gestand, das Gift auf Anweisungen bei ihm versteckt zu haben. Somit ist unser Hauptverdächtiger, der Auftraggeber selbst. Rashim hat nämlich ein Handelsabkommen mit den Zwergen geschlossen, was Ebelfried seines Monopols beraubt. Also werden wir wohl den morgigen Tag damit verbringen, in diese Richtung nachzuforschen.
Angefangen bei einem Bekannten von Adrian, einem Mitglied der Schwarzeicheln, die wohl ebenfalls mit dem Gift zu tun haben.

Soviel erstmal von mir, ich bin kein Mann der großen Worte. Ich habs lieber einfach und direkt an einem Kartentisch… Ach ja ich gewann von Gorim und Askalf noch 2 Silber beim Würfeln :) Also alles in Allem doch ein ganz erfolgreicher Tag.

Comments

zaczarac

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.